Donnerstag, 26. Januar 2017

Der Film BilderKrieg


Wenn wir als Medienkonsumenten Fotografien aus Kriegs- und Krisenregionen zu sehen bekommen, so sehen wir beim Blick in eine Zeitung oder ein Magazin das Endprodukt eines komplexen Produktions- und Redaktionsprozesses. Neben der wissenschaftlichen und medienkritischen Beschäftigung mit medialen Produktionsprozessen ist eine andere Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken, das Begleiten einzelner Akteure durch den Dokumentarfilm.

Der deutsche Dokumentarfilmer Konstantin Flemig hat dies zum Thema seiner Abschlussarbeit an der Filmakademie Baden-Württemberg gemacht und in Zusammenarbeit mit dem SWR und der Produktionsfirma Eikon Südwest den Film "BilderKrieg" produziert. Im Mittelpunkt steht der deutsche Fotojournalist Benjamin Hiller, der sich vor allem aufgrund seiner fotografischen Dokumentation der Kurden einen Namen gemacht hat. Flemig und sein Team begleiteten Hiller auf Reisen nach Syrien, in den Irak und nach Ruanda und haben ein vielschichtiges Porträt der fotojournalistischen Arbeit eines jungen Fotografen angefertigt.

Der Protagonist Benjamin Hiller ist auch einer der Gründer der Netzwerks "Warzone Freelance", das in diesem Jahr mit einer Ausstellung in Berlin zu Gast war. Der Regisseur hat das Thema Kriegsjournalismus auch aus anderen Perspektiven bearbeitet. So drehte er einen Film über den Journalistenlehrgang beim Ausbildungszentrum der Vereinten Nationen in Hammelburg. Zur Motivation, diesen Film über Kriegsfotografie zu produzieren, sagte Konstantin Flemig:

"In meiner Wohnung hängt ein gerahmter Zeitungsausschnitt aus dem Jahr 2002. Es ist die Rede davon, dass der Krieg im Kongo mittlerweile zwischen 3 und 5 Millionen Menschenleben gekostet hat – da aber zu jener Zeit der Irak im Zentrum des öffentlichen Interesses stand, mussten sich die Toten mit einer zehn Zeilen langen Randnotiz begnügen. Seit dieser Meldung wollte ich wissen, wieso einige Geschichten von Krieg und Elend auf großes mediales Interesse stoßen, während andere völlig untergehen. Daraus entwickelte sich mein Wunsch, selbst Journalist zu werden, und letzten Endes Dokumentarfilmer in Kriegs- und Krisengebieten."

Man darf gespannt sein, wie der junge Regisseur das Thema in seiner Dokumentation verarbeitet. Der Film erfährt am 16. November um 23:30 im SWR seine Erstausstrahlung in der Reihe "Junger Dokumentarfilm".

http://www.swr.de/junger-dokumentarfilm/junger-dokfilm-2016-bilderkrieg/-/id=100850/did=17620964/nid=100850/mmgbko/index.html

http://www.swr.de/junger-dokumentarfilm/junger-dokfilm-2016-bilderkrieg/-/id=100850/did=17620964/nid=100850/mmgbko/index.html

http://www.warzonefreelance.com

http://www.konstantinflemig.com/portraits

Keine Kommentare:

Kommentar posten